hintergrundbild

Im Rahmen des Projekts "Wissenschaftliche Koordination der Fördermaßnahme Nachhaltiges Wirtschaften" (NaWiKo) koordiniert ein Team des Ecologic Instituts gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) und dem Forschungszentrum für Umweltpolitik der FU Berlin (FFU) 30 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekte zum Thema nachhaltiges Wirtschaften. NaWiKo hat einen Begleitkreis, der das Projekt inhaltlich berät.

Elektromobilität in Deutschland - Ziele, Chancen, Risiken, notwendige Maßnahmen und politische Initiativen

Arbeitspapier/Bericht
Screenshot der Titelseite der Publikation
Abbildung auf der Titelseite der Publikation:© e.GO Mobile AG Mediathek

Seit 12 Jahren forscht das Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH (www.borderstep.de) zu Nachhaltigkeitsinnovationen und seit 2015 auch zu Elektromobilität. Damit sind wir noch ein recht neuer Akteur in diesem Feld.

Dennoch bedarf die rasche und internationale Entwicklung hin zur Elektromobilität zusätzlicher Beiträge auf der Suche nach dem richtigen Weg. Deswegen haben wir die Elektromobilität in das Zentrum eines unserer Projekte gerückt.

Bergische Klimagespräche 2017: Unsere Städte - wie können sie zu Stätten von Lebensqualität und Gerechtigkeit werden?

28. September 2017 bis 30. September 2017

Ab dem Herbst 2017 werden die vormaligen Spiekerooger Klimagespräche als Bergische Klimagespräche fortgesetzt.

Die ersten Bergischen Klimagespräche werden die Zukunft unserer Städte behandeln und

vom 28. bis 30. September 2017

im Klostersaal in Solingen-Gräfrath stattfinden

- wie üblich mit etwa 30 Teilnehmer/innen.

Am Donnerstagabend ab 20 Uhr wird es eine öffentliche Vorführung des Films "Wem gehört die Stadt?" unter Anwesenheit der Kölner Filmemacherin Anna Ditges geben.

Nachwuchstagung "Stadt im Wandel" am 02.12.2017 in Wuppertal

02. Dezember 2017

Ankündigung der Nachwuchstagung "Stadt im Wandel" am 02.12.2017 in Wuppertal

Das Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (TransZent) und das Zentrum für Graduiertenstudien (ZGS) der Bergischen Universität Wuppertal laden alle Nachwuchswissenschaftler*innen herzlich zur Tagung

„Stadt im Wandel – Wege zu einer sozial-ökologisch verträglichen Stadtentwicklung am Beispiel Wuppertals und der Region“

am 02.12.2017 in den Besprechungsräumen des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie (Döppersberg 19, 42103 Wuppertal) ein.

Befragung: Junge Menschen wollen private Autos öfter teilen – auch um die Umwelt zu schonen

PeerSharing Logo
PeerSharing Logo

► Sharing über Onlineplattformen wird weiter wachsen: Privates Autoteilen hat größtes Potenzial
► Zwei Drittel der Deutschen finden, dass Teilen Geldbeutel und Umwelt schont
► Fast jeder vierte Befragte bis 24 Jahren sieht privates Carsharing als adäquaten Ersatz für ein eigenes Auto

Drei Innolab-Ergebnispapiere

Innolab-Logo
Innolab-Logo
Die drei Ergebnispapiere der Praxisprojekte AP3 "Nachhaltiges Lüften im privaten Raum", AP4 "Kundenführung am Point of Sale" und AP5 "Intermodale Mobilität im Alter" des INNOLAB Projekts sind nun veröffentlich. Die Dokumentationen bieten Informationen zu den jeweiligen Innovationsentwicklungsprozessen in Living Labs unter Einbindung von Nutzern und der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten. Dabei werden das methodische Vorgehen ebenso wie Erfahrungen erläutert und dargestellt.

Mineralische Rohstoffe nachhaltiger bewirtschaften

Veröffentlichungsdatum: 
20.06.2017

Das globale gesellschaftliche Interesse an der verantwortungsvollen Produktion mineralischer Rohstoffe wächst beständig. Wie verschiedene Nachhaltigkeitsanforderungen an die Bewirtschaftung mineralischer Rohstoffe aufeinander abgestimmt werden können, haben die Autorinnen der Studie „Sustainability Schemes for Mineral Resources: A Comparative Overview“ untersucht, die im Frühjahr 2017 erschienen ist. Die Studie ist im Kontext des NaWi-Projektes NamiRo entstanden.

Der Handabdruck: Ein Ansatz zur Messung positiver Nachhaltigkeitswirkungen von Produkten.

Arbeitspapier/Bericht
Titelseite der Handabdruck-Publikation
Titelseite der Handabdruck-Publikation

Dieses Arbeitspapier gibt einen Überblick über die Ziele des Projektes Handabdruck, führt die Forschungsfragen auf und vermittelt ein Verständnis zum Konzept des Handabdrucks. Zudem werden die Erwartungen der Stakeholder an das Vorhaben dargestellt, die Bausteine der Rahmenmethode erläutert und erarbeitete oder ausgewählte Indikatoren vorgestellt.

Slow Fashion Laborgespräche am 8. Mai 2017

Veröffentlichungsdatum: 
24.05.2017
Mode: Lisa Rammelkamp; Foto: Martin Pötter

In dem vom BMBF geförderten Forschungsprojekt „Slow Fashion_Gestalterische, technische und ökonomische Innovationen für massenmarkttaugliche nachhaltige Angebote im Bedarfsfeld 'Bekleidung'“ befasst sich der Studiengang Modedesign der Hochschule Hannover mit der angewandten Entwicklung und Erprobung von nachhaltigen Design-Innovationen und -Methoden, die zur Erhöhung der Attraktivität und Verlängerung der Nutzungsdauer von Bekleidung führen.

Seiten